Kellerabdichtung

Wir machen Ihren Keller bewohnbar und dicht !

vorher-nachherSo manch ein Hausbesitzer hat sich schon über Feuchtigkeit in den Kellerräumlichkeiten aufgeregt. Diese kann nämlich nicht nur für eine unangenehme Schimmelbildung sorgen, sondern die Bausubstanz als solche angreifen. Da hilft nur eine solide Kellerabdichtung, so wie wir sie fachmännisch vornehmen.
Nur der Fachmann kennt nämlich die verschiedenen Methoden der Kellerabdichtung und kann diese professionell realisieren. Zunächst einmal wird unterschieden zwischen einer Außenabdichtung und einer Innenabdichtung des Kellers.

Bei einem Neubau findet die Kellerabdichtung natürlich von außen statt. Dies geschieht zum einen mittels einer Weißen Wanne; zum anderen mittels einer sog. Schwarzen Wanne. Befindet sich beispielsweise das Kellergemäuer in einer drückenden Wasserschicht, kommt die oben erwähnte Weiße Wanne zum Zuge. Dies bedeutet, dass ein wasserundurchlässiger Beton für das Fundament und die Grundmauer verwendet wird. Dichtungen an den Fugen zwischen Wand und Boden vervollständigen die komplette Außenabdichtung gegen drückendes Wasser. Um im Rahmen der Kellerabdichtung den Bauwerksbewegungen Herr zu werden, bedarf es noch sog. Sollbruchstellen, welche in den Beton eingebracht werden müssen. Gibt es nicht die Gefahr des drückenden Wassers, kommt im Rahmen der Kellerabdichtung die Schwarze Wanne zum Zuge. Hier wird der Keller von allen Seiten mit Bitumen abgedichtet. Schwarze Wanne nennt sich dieses Verfahren deshalb, weil Bitumen eben schwarz ist.
Problematisch ist es natürlich, wenn solch eine Kellerabdichtung von außen nachträglich vorgenommen werden muss. Dann müssen wir nämlich die Grundmauern freilegen. Nur wir als Fachleute können dann entscheiden, ob es möglicherweise noch der Verlegung einer Drainage bedarf, um die Umgebung trocken zu halten. Jedenfalls muss das Mauerwerk zu 100 % trocken gelegt werden, um anschließend beispielsweise eine Bitumenschicht im Rahmen der Kellerabdichtung aufzubringen. Vorab hat eine Vorgrundierung der Wände zu erfolgen. Wir als Fachleute auf dem Gebiet der Kellerabdichtung wissen, dass regelmäßig ein Voranstrich und drei Isolieranstriche mit Bitumen erforderlich sind, um das gewünschte Ergebnis zu realisieren.

kellerabdichtung

Oftmals ist es so, dass bei bestehenden Gebäuden lediglich eine Kellerabdichtung von innen in Frage kommt. Zu berücksichtigen sind hier die bereits eventuell vorhandenen Vorschädigungen des Mauerwerks. Bevor mit der eigentlichen Kellerabdichtung begonnen wird, ist eventuell bröckelnder Beton zu entfernen. Beispielsweise durch eingedrungene Feuchtigkeit verursache Risse im Beton müssen gleichfalls verschlossen werden. Hierfür bietet sich u. a. Injektionsharz an. Dann erst beginnt die Kellerabdichtung als solche. Zum Einsatz kommen nun besondere Dichtungsschlämme. Diese bestehen aus einer speziellen Mischung aus Kunststoffen, Sand und Zement sowie Wasser in einem bestimmten Verhältnis. Der Vorteil dieses Dichtungsschlammes ist, dass dieser einem intensiven Wasserdruck widerstehen kann. Wasser kann also nicht mehr so schnell eindringen. Diese Dichtungsschlämme verfügen noch über zwei weitere sehr wichtige Eigenschaften: Sie sind nämlich frostsicher und alterungsbeständig. Nachdem dieser für die Kellerabdichtung so elementar wichtige Dichtungsschlamm aufgetragen worden ist, wird der Fachmann noch eine geeignete Wärmedämmung oder einen Sanierungsputz aufbringen. Was aber ist, wenn die Feuchtigkeit nicht durch die Kellerwände eindringt, sondern beispielsweise von unten durch die Bodenplatte? Der Grund hierfür liegt oftmals an einer fehlenden sog. Horizontalabdichtung. Hier gibt es wieder mehrere Verfahren zur einer Kellerabdichtung. Das Mauersägeverfahren, das Injektageverfahren oder auch das Chromstahlblechverfahren. Im Rahmen einer Kellerabdichtung kommt das Chromstahlblechverfahren beispielsweise regelmäßig bei sog. homogenen Natursteinwänden oder auch Ziegelwänden zum Einsatz. Diese Kellerabdichtung geschieht, indem gewellte Mauerbleche in die Mauerfugen eingesetzt werden. Von unten kann dann kein Wasser mehr das Mauerwerk hoch kriechen.

Sie sehen, dass es für eine Kellerabdichtung mehrere Varianten gibt. Wie eine Kellerabdichtung erfolgt, hängt alleine von den konkreten Umständen ab.